B i o g r a p h ie

Andreas Zade studierte an den Universitäten in Köln und Amsterdam Deutsche und Niederländische Philologie. Bereits während seines Studium war er als Kleindarsteller an der Kölner Oper tätig. Es folgten bald Assistenzen an verschiedenen Häusern in Europa, darunter Bayreuther Festspiele, DNO Amsterdam, ROH Covent Garden London, DOR Düsseldorf / Duisburg, Oper Dortmund, Mainfranken Theater Würzburg, Staatstheater Oldenburg mit bekannten Regisseuren wie Harry Kupfer, Christine Mielitz, Tankred Dorst, Katharina Wagner, Robert Wilson, Christian Pade, Eserzade - Dirigenten wie Christian Thielemann, Thomas Hengelbrock, Daniele Gatti, Daniel Klajner, Hartmut Haehnchen.

 

Andreas Zade betreute als Spielleiter den Bayreuther „Ring des Nibelungen“ in der Inszenierung von Tankred Dorst.

Regelmäßig als Gast ist er im Festspielhaus Baden-Baden. Zuletzt betreute er Robert Wilsons „Freischütz“.

 

Bei der internationalen Tanzshow LOKUMZÂDE arbeite er mit dem Tänzer Eserzâde aus der Türkei zusammen.

 

Darüber hinaus ist Andreas Zade seit einigen Jahren regelmäßig auch für das Sprechtheater tätig, so an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, dem Maxim Gorki Theater und dem deutschen theater in Berlin, den Nibelungenfestspielen in Worms.

Dort arbeitete er u.a. mit Armin Petras, Jan Bosse, Frank Castorf, René Pollesch, Jorinde Droese, Dieter Wedel.

 

Preise gewann Andreas Zade bei internationalen Opernregiewettbewerben für seine Konzepte von Wagners „Rheingold“, „Parsifal“ sowie Massenets „Cendrillon“.

Mit eigenen Inszenierungen machte Andreas Zade überregional auf sich aufmerksam. Besonders zu erwähnen sind da die Inszenierungen der beiden Opern von Georg Friedrich Händel „Alcina“ und „Susanna“ in Köln sowie „Le pauvre martelot“ von Darius Milhaud in Würzburg.

 

Ferner ist Andreas Zade als Autor tätig und schreibt regelmäßig Texte für Theaterfachzeitschriften wie das „Opernglas“.

 

Im Sommer 2016 war Andreas Zade bei den Domstufen Festspielen in Erfurt unter der Leitung von Guy Montavon engagiert.

Andreas Zade studied German and Dutch philology at the universities of Cologne and Amsterdam. Already during his studies he worked as a bit actor at the Cologne Opera. Assistantships at various houses in Europe soon followed, including the Bayreuth Festival, DNO Amsterdam, ROH Covent Garden London, DOR Düsseldorf / Duisburg, Dortmund Opera, Mainfranken Theater Würzburg, Staatstheater Oldenburg with well-known directors such as Harry Kupfer, Christine Mielitz, Tankred Dorst, and Katharina Wagner, Robert Wilson, Christian Pade, Eserzade - conductors like Christian Thielemann, Thomas Hengelbrock, Daniele Gatti, Daniel Klajner, Hartmut Haehnchen.


Andreas Zade supervised the Bayreuth "Ring des Nibelungen" in the production of Tankred Dorst as director.

He is a regular guest at the Festspielhaus Baden-Baden. Most recently he was in charge of Robert Wilson's Der Freischütz.


At the international dance show LOKUMZÂDE he works together with the dancer Eserzâde from Turkey.


In addition, Andreas Zade has also been working regularly for spoken theater for several years, for example at the Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, the Maxim Gorki Theater and the Deutsches Theater in Berlin, the Nibelungen Festival in Worms.

There he worked with Armin Petras, Jan Bosse, Frank Castorf, René Pollesch, Jorinde Droese and Dieter Wedel, among others.


Andreas Zade won prizes at international opera directing competitions for his concepts of Wagner's "Rheingold", "Parsifal" and Massenet's "Cendrillon".

Andreas Zade attracted national attention with his own productions. Particularly noteworthy are the productions of the two operas by George Frideric Handel, "Alcina" and "Susanna" in Cologne, and "Le pauvre martelot" by Darius Milhaud in Würzburg.


Andreas Zade is also an author and regularly writes texts for theater magazines such as “Opernglas”.


In the summer of 2016, Andreas Zade was engaged at the Domstufen Festspiele in Erfurt, conducted by Guy Montavon.